• Katrin

SCHWERPUNKT BilderBuch - 10 Fragen an die Illustratorin Melanie Kraft


1. Wann beeindrucken oder berühren Dich Illustrationen und illustrierte Kinderbücher? Was ist Dir dabei wichtig?


Mmh, wenn ich ehrlich bin, beeindruckt mich jede Art von Illustration bzw. illustrierte Kinderbücher. Ich finde es einfach interessant wie jeder Illustrator es schafft, Erzählungen und Texte auf seine Art visuell darzustellen.

Es sagt viel über die Person aus, wie sie innere Bilder aufs Papier bzw. aufs Tablet bringt. 😊


Natürlich suche ich mir auch gerne illustrierte Kinderbücher aus, deren Zeichnungen mich in Ihrem Stil beeindrucken und in denen ich Vorbilder sehe.

Wichtig dabei sind mir Farbkombinationen, die allein schon Atmosphäre und Stimmung schaffen, aber auch Gestiken und Ausdruck der Protagonisten zählen dazu.


Ohne den Text zu lesen, sollte der Betrachter den Inhalt, die Geschichte bzw. deren Aussage verstehen und vielleicht sogar mit eigenen Worten erzählen/beschreiben können.



2. Wie bist du dazu gekommen, Kinderbücher zu illustrieren und was begeistert Dich daran?


Durch meinen vorherigen Beruf als Erzieherin waren Kinder(bilder)bücher für mich von Anfang an das wunderschönste Medium, die Sprache der Kindern zu fördern und die Beziehung bzw. die Bindung zu ihnen aufzubauen.


Und da das Zeichnen bzw. Malen für mich schon im Kindesalter (eigentlich seitdem ich einen Stift halten konnte) meine größte Leidenschaft war/ist, und für mich seither Comics, Cartoons, Bilderbücher & Co. in meinem Leben immer eine sehr große Rolle spielten, war schon immer klar, dass ich irgendwann einmal mit meiner Liebe zum Zeichnen auch andere begeistern möchte. Vielleicht sogar davon leben könnte.

Meine Leidenschaft sollte nicht nur Hobby bleiben und so tat ich alles dafür mein Ziel zu erreichen. Ich studierte neben meinem Vollzeitjob als Erzieherin und fand Jahre später durch einen Zufall, oder nennen wir es riesiges Glück, auf die liebe Johanna Fritz, die noch vor einigen Jahren selbst als Kinderbuchillustratorin tätig war und Online-Kurse gab, wie man als Illustrator Geld verdienen kann.


Das war der Einstieg in meinen Traumberuf, der alles veränderte und ich heute immer noch dankbar bin, diesen großen Schritt gegangen zu sein, meinen sicheren Job im Kindergarten aufzugeben und endlich das zu tun, wonach ich mich schon immer sehnte.



3. Laufen deine Aufträge über eine Agentur? Arbeitest du direkt mit Selfpublishern zusammen oder mit Verlagen? Aus welchem Grund hast du dich für diesen Weg entschieden? Und welche Schritte bist du dafür gegangen?


Meinen Einstieg in das Berufsleben des Illustrators machte mir ein großer Verlag möglich, bei dem ich ein tolles Projekt für einen ganz besonderen Kunden umsetzen durfte.

Nach wie vor arbeite ich mit Verlagen zusammen, die ich vorher in Eigenregie akquirierte.


Dazu gehört:

  • herauszufinden welche Verlage zu mir passen bzw. zu meinem Zeichenstil. Dabei ist Recherche gefragt.

  • Ein geeignetes Portfolio aufzustellen mit aktuellen Arbeiten, die in das entsprechende Verlagsgenre passen. Tolle Infos wie ein Portfolio aufgebaut sein soll und was wichtig dabei ist zu beachten, bekam ich u. a. von der Illustratoren-Organisation (IO), in Johannas Kurs und im Portfoliomappen-Kurs von Meike Teichmann und Sven Geske.

  • Kunden anschreiben oder anrufen, sich kurz vorstellen und Interesse an einer Zusammenarbeit äußern. Termine für Illustratorensprechstunden auf den Kinderbuchmessen mach usw.

4. Was geht in deinem Kopf vor, wenn du ein Manuskript bekommst? Auf was achtest du dabei?


Bei einem Manuskript, welches ich von einem Verlag erhalte, achte ich erst einmal auf den Inhalt, was vermittelt werden soll, wer die Zielgruppe ist und was benötigt wird (Umfang).


In erster Linie ist für mich wichtig, ob ich mich mit dem Thema des Manuskripts auseinandersetzen kann. Liegt mir das Thema oder nicht? Habe ich Fragen dazu oder gar Äußerungswünsche bzw. weitere Ideen?


Was für mich auch zu den ausschlaggebenden Voraussetzungen für die Umsetzung eines Projektes gehören ist die Deadline/Abgabetermin. Ist der verlangte/erwünschte Umfang in der gegebenen Zeit für mich umsetzbar? Kollidiert es vielleicht mit anderen Projekten?


5. Wie gehst du erste Skizzen an? Wie entwickelst du Charaktere? Mit welchem Material arbeitest du? (In dem Zusammenhang: Wie digitalisierst du deine Illustrationen?)


Um erste Skizzen anzufertigen ist für mich ein freier Kopf Voraussetzung. Welcher für mich nicht immer anwesend ist und (wie Viele sicherlich nachvollziehen können) schwierig zu bekommen. 😉

Um den freien Kopf und meine „Muse“ anzukurbeln, gehe ich gerne in die Natur oder unterhalte mich darüber oft mit meinem Mann, der auch oft tolle Ideen hat und meine weiterspinnen lassen. 😊

Wie man heraushört, entstehen meine Charaktere/Darstellungen erst einmal in meinem Kopf.


Danach recherchiere und durchstöbere ich das berühmte WorldWideWeb, Instagram oder Pinterest und schaue mir Referenzen an. Die Bücherei ist auch eine tolle Möglichkeit Ideen zu sammeln (solange es die Inzidenz möglich macht 😉).


Für jedes Projekt erstelle ich Alben oder Moodboards, um gegebenenfalls darauf zurückzugreifen.


Die ersten Bleistiftstriche entstehen dann grob in meinem Skizzenbuch oder direkt auf meinem Tablet digital.

Früher arbeitete ich gerne mit Bleistift, Aquarellfarben und Buntstiften. Heute entstehen meine Illus ausschließlich digital auf meinem Microsoft Surface, welches gleichzeitig mein Computer für jegliche andere Arbeiten beinhaltet. Quasi ein rundum Kompakt-Arbeitsplatz. 😊


6. In welcher Form stellst du deine Illustrationen deinen Auftraggebern zur Verfügung? Welche Informationen brauchst du dafür vorab?


Meine Auftraggeber wollen meine Illus in der Regel als TIF-Dateien.

Je nach Auftrag können allerdings auch mal PNGs oder PSDs versendet werden.


Die Datenübertragung erfolgt in den meisten Fällen über den Filehosting Dienst Wetransfer oder auch mal über den Datenübertragungsserver Filezilla.


Die Infos für die benötigte Form der Daten sind normalerweise im Briefing des Kunden aufgeführt. Wichtig dabei zu wissen sind folgende Punkte: Die Form der Daten, in welcher Auflösung und welchem Farbmodus die Illus angefertigt werden sollen und welche Maße diese haben sollen.


7. Welchen Rat würdest du Autorinnen auf den Weg geben, um Illustrationen bereits während des Schreibens im Kopf zu behalten? Welchen Raum brauchst du, um ausreichend Freiheit für deine eigene Fantasie zu haben?


Wie oben schon erwähnt, gehe ich in die Natur, um meinen Kopf frei zu bekommen und somit genügend Platz für genug Ideen und Fantasie zu entwickeln.

Manchmal genügt mir nur die Beobachtung von Insekten oder Tieren, um Bilder im Kopf weiter zu spinnen. 😊

Oft helfen mir auch Unterhaltungen/Gespräche darüber mit meinem Mann oder meiner Freundin.

Da wir gemeinsam eine Fantasiereichweite entwickeln, klappt das meistens sehr, sehr gut.


Daher würde ich auch Autorinnen den Rat geben, der mir selbst immer gut weiterhilft, nämlich raus in die Natur, weg vom Arbeitsplatz, deine Gedanken nach außen bringen und sich mit „Gleichgesinnten“ darüber austauschen. 😊


8. Von wem hast du gelernt ein Portfolio zu erstellen und dein Handwerk weiterzuentwickeln?


Mein damaliger Coach, Johanna Fritz gab mir im Rahmen eines Illustratoren-Kurses wesentliche Tipps und Tricks, wie eine Portfolio-Mappe aufgebaut sein sollte.


Weitere Beratungen erhielt ich auch bei der Mappen-Beratung der Illustratoren-Organisation (IO) und bei einem weiteren Portfolio-Mappen-Coaching von Meike Teichmann und Sven Geske.


9. In welchen Kinderbüchern oder welchen Seiten: Wo können wir mehr von deiner Arbeit bewundern?


Mehr von meinen bisherigen Projekten und meinen Arbeiten könnt ihr auf meiner Website https://www.melanie-kraft.de oder auf meinem Insta-Account @melanie.kraft entdecken.


10. Falls du direkt mit Autorinnen zusammenarbeitest: Wie läuft so eine Zusammenarbeit ab? Sagen wir mal, eine Autorin möchte dich buchen. Welche Schritte wären wichtig?


Bisher hatte ich nur wenig Kontakt mit Autorinnen, die ihre Werke illustriert und veröffentlicht haben wollen. Aber in der Regel, also so wäre jetzt meine Vorstellung, bespricht man erst einmal grob das Thema bzw. den Umfang was an Illus benötigt wird. Wenn alles soweit passt, kann man sich überlegen, sich evtl. bei einem persönlichen Treffen (wenn das möglich ist) näher kennenzulernen. Dabei können dann weitere wichtige Punkte besprochen werden:


1. Nutzung/Nutzungsrechte

2. Nähere Infos über den Inhalt

3. Wie soll veröffentlicht werden?

4. Soll selbst verlegt werden oder soll ein Verlag hinzu gezogen werden?

5. Wie kann der Illustrator für seine Arbeit vergütet werden?


11. Was hat dir den nötigen Mut gegeben, deinen Traum zu verfolgen und dranzubleiben? Was waren die größten Herausforderungen, die du dabei zu überwinden hattest?


Ehrlich gesagt, um meinen Traum zu verfolgen benötigte es wenig Mut, da ich diesen Beruf schon eine gefühlte Ewigkeit ausüben wollte. Es war schon IMMER mein allergrößter Wunsch meine Leidenschaft zum Beruf zu machen. Speziell in der Kinderbuchbranche arbeiten zu wollen, kam mir während meiner Tätigkeit als Erzieherin und der Umgang mit dem Medium Kinderbücher immer mehr.


Allein die Freude in den Gesichtern der Kinder, beim Betrachten der Zeichnungen, zu beobachten, gab mir so viel Positives.


Den nötigen A….-Tritt zu bekommen und somit den Mut zu entwickeln, nach vielen Jahren meinen sicheren Job aufzugeben und endlich den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen, gab mir bedauerlicherweise mein eigener Körper und somit ich selbst.

Durch eine lange Zeit der Unzufriedenheit und der Disbalance in meinem Job, litt meine Gesundheit sehr darunter.

Auch wenn das Erwachen und die Erkenntnis endlich etwas zu ändern erst sehr spät kam, habe ich mit meinem (wirklich außerordentlichen) Ehrgeiz und das „Kopfwaschen“ meines Mannes, mich zu diesem Schritt bewegt, den ich bis heute nicht bereue.


Meine größte Herausforderung dabei war, im Grunde genommen, ich selbst.

Die Erwartungshaltung der Eltern ablegen und seinen inneren Bedürfnissen folgen, „ausbrechen“, Risiken eingehen und dem inneren Kind ein gewaltiges „High-Five“ geben.


HERZLICHEN DANK an Melanie!


Und wenn du für dich und deinen Traum vom (nächsten) Kinderbuch etwas mitnehmen konntest, lass es uns doch wissen!

Du kannst natürlich auch Melanie direkt einen Gruß schicken. Ihre Homepage, wie oben beschrieben ist https://www.melanie-kraft.de und auf Instagram ist sie unter @melanie.kraft zu finden.