top of page
  • Gast

"Polizei" in Kinder- und Jugendbüchern – ein Gastbeitrag von Megan McGary

"Polizei" ist ein Dauerbrenner, vom Bilderbuch bis hin zu Jugendbüchern. Es gibt so viele wunderbare Bücher aller Art zu diesem Thema!


In den DACH-Ländern arbeiten ca. 349000 Polizisten. Und wahrscheinlich sind darunter Eltern, die dein Kinderbuch mit dem Polizeithema in die Finger bekommen und es mit großem Interesse lesen!

KinderbuchManufaktur Megan McGary

Mitraten und kreativ werden


Polizeithemen lassen sich prima in Aufgabenfelder aufteilen: Stellt den Rätselaspekt in den Vordergrund, die Spurensuche, die Zusammenarbeit untereinander, die cleveren Ideen. Oft sind Polizeigeschichten deshalb eher Detektivgeschichten, was natürlich vollkommen okay ist – meistens sogar witziger!

Der Unterschied ist, dass die Polizei an Handlungsanweisungen gebunden ist, während der Ermittler in Gestalt eines Hundes (oder einer Gruppe Kinder) ganz andere Dinge tun kann.


Kinder lieben es, wenn ordentlich um die Ecke gedacht wird und richtig doll Spannung aufgebaut wird. Das Wichtigste ist, dass es immer Hoffnung und neue Ideen gibt, und dass am Ende die Guten über die Bösen siegen.


Ich finde, gerade in Kinderbüchern sollten die Begriffe stimmen. Manchmal bedeuten Wörter etwas ganz anderes, als man denkt. Gleichzeitig muss der Text altersgerecht lesbar sein und auch ein bisschen Spaß machen. Mit dem Vokabular des gemeinen deutschen Amtsschimmels kann man auch wunderbar spielen: Mit ein wenig Beamtendeutsch wie „zwecks“ und „bezüglich“ verwandelt sich jede Situation in Nullkommanichts in eine steife Angelegenheit, über die man herrlich lachen kann. Echter Polizeialltag mit seinem hohen Verfahrensaufwand lässt sich kaum lesetauglich darstellen – das wäre viiiel zu langweilig!


Krimis müssen nicht die Realität abbilden, aber ich finde, für Kinder/Jugendliche sollte Polizeiarbeit stimmig beschrieben werden.

In Erwachsenenkrimis geht es meistens um … ach je, schon wieder ein Mord. Manche Deliktsfelder sind je nach Altersgruppe einfach nicht drin, aber es gibt so viele kuriose Vorfälle, die man prima zu richtig tollen Geschichten verstricken kann – angefangen vom vermissten Hamster und dem Umweltdelikt bis zum geheimnisvollen Wäschediebstahl. Bei der Polizei gibt es eine Menge böse Dinge, aber auch sehr lustiger Begebenheiten! Je nach Altersgruppe beachtet unbedingt die Delinquenz.


Was ich blöd finde: Klischees, falsches Wording, Nichtbeachten von Unterschieden (auf dem Land/in der Stadt/andere Länder), unpassende Emotionen, falsch verstandene Sachverhalte, häufige Irrtümer.


Was die Polizei macht


Verfolgung von Straftaten, Prävention, Aufklärung und Beratung. Menschen, Sachen und Rechtsgüter schützen. Streit schlichten, Konflikte beenden, Straßenverkehr überwachen, Unfälle aufnehmen, vermisste Menschen (und Tiere) suchen. Anzeigen aufnehmen. Spuren sichern, auswerten und in Beweise übersetzen. Gerichtsverfahren vorbereiten. Gaaanz viel mit unterschiedlichsten Menschen sprechen und dabei Megatonnen von Fingerspitzengefühl und Geduld aufbringen. Demonstration und Fußballspiele schützen. Auch mal der Omi helfen, die sich ausgesperrt hat. Hunde aus verschlossenen Autos retten. Zu Gerichtsverhandlungen gehen. Haftbefehle, Beschlüsse und Abschiebungen vollstrecken. Üben und trainieren. Mit vielen verschiedenen technischen Geräten, Einsatzmitteln und Waffen umgehen. Stress, Hitze, Kälte und lange Arbeitszeiten zu jeder Tages- und Nachtzeit aushalten, auch an Weihnachten und Ostern. Negative Gefühle aushalten. Und eine riesige Menge Papierkram bewältigen.


Guten Tag, ich bin Autorin...


Polizeibeamte kommen durch externe Anfragen heutzutage schnell in die Bredouille, denn sie unterliegen gewissen beamtenrechtlichen und gesetzlichen Pflichten. Pressestellen dürfen weder Autoren- noch Rechtsberatung machen noch über Interna sprechen. Die allgemeinen Auskünfte, die wir geben dürfen, könnt ihr leicht selbst finden!

Tipp: Es gibt bei vielen Behörden Infotage, bei denen man Fragen stellen und Sachen besichtigen kann.

Übrigens ist es Blödsinn, dass man euch den Staatsschutz auf den Hals schickt, wenn ihr gewisse Dinge googelt.

Und vielleicht kennt ihr ja jemanden, der euch vorführt, wie sich die Ratsche an Handschellen anhört und wozu man un-be-dingt das besondere Feature am Schlüssel braucht, oder wie schwer so eine Schutzweste wirklich ist. (Meldet euch dazu gerne!)


Kripo & Schupo


Die Kripo kommt, wenn die erste große Aufregung vorbei ist. Die Streife ist immer zuerst am Tatort, Fundort oder Unfallort. Das kann auch bedeuten, auf Verbrecherjagd mit der Taschenlampe durch dunkle Gärten zu schleichen oder in ein leeres Gebäude zu gehen.

Diese Arbeit wirkt sich aus: Als Polizeibeamter ist man niemals unbefangen und hat einen speziellen Blick auf die Welt.

Kinder sehen in der Polizei meistens Menschen, denen sie vertrauen können. Jugendliche mit ihrem riesigen Gefährdungspotential leider nicht mehr. „Benimm dich, sonst kommt die Polizei und nimmt dich mit“ ist ein Satz, den niemand zu Kindern sagen darf, den wir aber immer noch hören.


Sensitivity reading


Sensitives Lesen bedeutet: Ein sachkundiger Mensch liest eure Texte und beurteilt, ob daran womöglich etwas falsch ist. Dinge können sachlich falsch, aber auch auf anderer Ebene missverständlich sein. Verkehrt verstandene bzw. beschriebene Dinge können für Verdruss sorgen. Ich biete diese Art „Gegenlesen“ für polizeiliche konnotierte Texte an und versuche dabei, logische und andere Fehler herauszufiltern. (Einfach melden! Kontakt findet ihr unten!)


Was macht die Polizei? Wie sind die Abläufe? Welche Ausrüstung gibt es, wer macht was wann, wie, womit, und warum überhaupt?

Man muss kein Polizist sein, um Polizeiarbeit glaubwürdig darzustellen, aber Authentizität bemisst sich an Kleinigkeiten. Manchmal ist das, was in Büchern erzählt oder im Fernsehen dargestellt wird, hanebüchener Humbug. Natürlich kann man sich alles im Internet zusammensuchen. Mit dem Risiko, Dinge falsch darzustellen, weil die Wissensbasis fehlt.

Gesetzestexte und Erläuterungen sind frei zugänglich im Internet zu finden (achtet auf seriöse Quellen!). Man kann Dienstgrade heraussuchen, Organigramme einsehen und in der Strafprozessordnung nachschauen, was Polizisten dürfen und was nicht. Und für die Zusammenhänge fragt ihr dann einfach jemanden!


Über mich


Ich bin Marion aka Megan und seit dreißig Jahren Polizeibeamtin in verschiedenen Dienststellen und Einsatzbereichen.

Im Nebenberuf bin ich Autorin und Lektorin. Ich schreibe überwiegend für Erwachsene. „Benni und Keks“ war mein erstes Kinderbuch.

Als Lektorin beschränke ich mich auf Krimis. Sensitivity Reading mache ich im Hinblick auf Polizeithemen in Deutschland und den USA. Ihr findet mich unter www.meganmcgary.com oder auf Instagram megan_schreibt oder per E-Mail an megan.mcgary@web.de


Viel Erfolg mit euren tollen Texten!


Gastbeitrag von Megan McGary


Megan ist im Nebenberuf Autorin und Lektorin. Sie ist Polizeibeamtin im Hauptberuf. Megan ist Mitglied der KinderbuchManufaktur und wir bedanken uns für den Beitrag und freuen uns auf spannende weitere Kinderbücher!

Comments


bottom of page