• Nora

Produktivität für Autorinnen – warum du in 2 Jahren ein Buch zu wenig geschrieben hast (Teil 1)

Aktualisiert: Mai 22

Tipps für produktiveres Arbeiten als Autorin


Was bedeutet Produktivität im AutorInnen-Alltag?


Ich bin ich ein Fan von Planung – und wenn auch nur, um sie immer wieder über den Haufen zu werfen (und es augenzwinkernd „kreatives Chaos“ zu nennen) ...


Aber worüber ich mir in meinen Schreib-Anfängen tatsächlich zu wenig Gedanken gemacht habe, ist Produktivität. Dabei ist das immer ein Gewinn – egal, ob wir vom Schreiben, der Hausarbeit oder Posten auf Social Media sprechen. Daher habe ich dir ein paar Tipps zusammengefasst, die dir als Autorin bzw. Self-Publisherin helfen könnten, effizienter an deinem Buch-Projekt zu arbeiten.


Die schlechte Nachricht vorab: Es gibt kein Patent-Rezept. Wir arbeiten und ticken alle unterschiedlich. Ich kann dir Ansatzpunkte bieten, aber du wirst herumprobieren müssen, was für dich passt.


Übrigens, ich habe zu diesem Thema auch 3 Podcast-Folgen aufgenommen – hier kannst du reinhören >>



Was verstehe ich unter Produktivität?


Worum geht es mir, wenn ich von Produktivität spreche? Als AutorInnen arbeiten wir alle mit Sprache – und eine Definition ist die Basis für das "Verstehen".


Produktivität kann man mit den Wörtern "Leistungsfähigkeit" oder "Schaffenskraft" umschreiben. Allerdings steht sie immer in Bezug zu einem gesetzten Ziel, und unterscheidet sich dadurch von bloßem "beschäftigt sein" bzw. "bedeutungslosem Output".


Meiner Meinung nach musst du sowohl effektiv als auch effizient sein, um produktiv zu sein (Effektivität sagt aus, in welchem Ausmaß du dein Ziel erreicht hast, Effizienz wiederum wieviel Aufwand du dafür betrieben hast).


Ich gebe dir ein Beispiel zu Effizienz und Effektivität:

Du möchtest innerhalb eines Jahres ein Buch schreiben und veröffentlichen. Das ist dein Ziel. Du planst dafür 10 Wochenstunden ein.

Nach 365 Tagen evaluierst du dein Projekt: Du hast das Buch geschrieben und auch veröffentlicht. Leider hast du dafür aber statt 10h durchschnittlich 15h gebraucht. Das bedeutet: Du warst effektiv (100% Zielerreichung), aber nicht effizient, da du 50% mehr Zeit für das Ergebnis benötigt hast, als geplant.

Um produktiv zu sein, musst du auf beide Parameter achten. Denn mit dem zeitlichen Mehraufwand, den du gebraucht hast, um dein Projekt umzusetzen (also den zusätzlichen 5h pro Woche), hättest du bereits die Hälfte eines nächsten Projektes schaffen können. Wiederholt sich das noch ein 2. Jahr, hättest du statt 2 Büchern bereits 3 geschrieben. Das macht einen riesigen Unterschied! Glaube mir, ich kenne das Problem und weiss mittlerweile, wie sehr sich das langfristig auf das Einkommen als Self-Publisher auswirken kann.


Und was ist mit der Qualität?


Moment, Moment, magst du einwenden, darunter leidet die Qualität!

Aber was, wenn es kleine Stellschrauben gibt, an denen du ohne Qualitätsverlust drehen kannst UND gleichzeitig schneller Ergebnisse erzielst?

Genau darum geht es in den nächsten beiden Blog-Artikeln! Und das sind auch Anliegen der KinderbuchManufaktur – das Schreibhandwerk verbessern, rascher veröffentlichen und effektiv vermarkten!



Wenn du mit uns gemeinsam an deinem Projekt arbeiten möchtest, dann schau gerne bei unserem Programm vorbei! Auf jeden Fall lies aber in die beiden nächsten Blog-Artikel zum Thema "Produktivität" rein und entdecke so manche Stellschraube, an der auch du drehen kannst – damit du dieses dritte Buch geschrieben bekommst!